top
Die Sitzungen sind monatlich dienstags, 19:00 Uhr (meistens am 1. Dienstag des Monats)

Die nächste Sitzung am 13.10.2020

Gemeindeversammlung am 26.01.2020
Die Gemeindeversammlung nach dem sehr eindrücklichen Gottesdienst zum Gedenken an die NS-Opfer fand leider nur ein begrenztes Interesse bei den Gemeindemitgliedern.
Der Vorsitzende des Kirchenvorstandes Herr Reinhold Steinhilber ging in seinem Rückblick auf das vergangene
Jahr sowohl auf die Entwicklung der Baumaßnahmen
als auch der Kinder- und Konfirmandenarbeit ein, berichtete von der Überführung der Kindertagesstätte in eine gemeindeübergreifende Trägerschaft (GÜT).
Auch die erfolgreiche Arbeit des Fördervereins und der Stiftung
Hugenottenkirche wurden lobend erwähnt und die großzügige Unterstützung der kirchenmusikalischen Arbeit durch die MBW.

Die Vorsitzende des Kinder- und Jugendausschusses Frau Golinski- Wöhler berichtete von der positiven Entwicklung der Kinder- und Jugendarbeit durch den regionalen
Zusammenschluss der Friedrichsdorfer Gemeinden.

Herr Pfarrer Guist berichtete von den Schwierigkeiten, in der augenblicklichen wirtschaftlichen Phase gute und preiswerte Handwerksfirmen für die verschiedenen Gewerke bei den Baumaßnahmen für das neue Gemeindehaus und das Pfarrhaus zu finden.

Frau Pfarrerin Guist gab einen Ausblick auf die im Jahr 2021
anstehende Neuwahl des Kirchenvorstandes.
Sie erläuterte die verschiedenen Modalitäten bei der Festlegung der Zahl der Kandidat*innen und der Entscheidung für eine Briefwahl oder Abstimmung in Wahllokalen.
Auch führte sie den Versammelten die vielfältigen Aufgaben und Einflussmöglichkeiten des Kirchenvorstandes vor Augen.

Kirchenvorstandswahl 2021 /21. Juni)
Da mehrere Mitglieder des bestehenden Kirchenvorstandes
vermutlich 2021 nicht mehr kandidieren werden, ist es erforderlich neue engagierte Menschen für den KV zu gewinnen.
Wir werden in diesem und den folgenden Gemeindebriefen KV
Mitglieder portraitieren, die gerne von ihrer Arbeit berichten und anderen Mut mach n möchten, sich für dieses Gremium zur Verfügung zu stellen. Wir sind davon überzeugt, dass die Mitarbeit im KV für jeden auch einen persönlichen Gewinn darstellt.

Klausurtagung des Kirchenvorstands am 9.11.19
Wieder einmal hat sich der Kirchenvorstand an einem Samstag Zeit genommen, um außerhalb der üblichen Sitzungstermine über die Gemeindearbeit nach-zudenken.
Dabei konnten wir die gastliche Atmosphäre des Johanniterta-gungshotels in Butzbach Ober-Weisel genießen und auch die romanische Komturkirche des Johanniterordens besichtigen.
Eine Einführung gab Esther Her-zog mit der Predigt von Meister Eckardt über das Spannungsfeld von Martha und Maria.
Wir tauschten uns über die Bedeutung, die Kirche für jeden von uns hat, aus und versuchten eine Analyse der aktuellen Gemeindesituation.
Für jedes Gemeindemitglied au-genfällig ist die starke Belastung der Pfarrer und des Bauausschusses durch die Baumaßnahmen, wo es beinahe täglich gilt, Entscheidungen zu treffen und Termine wahrzunehmen.
Umso erfreuter werden aber auch andere Entwicklungen wahrgenommen: Der Aufbau des Chores LaChorale, der große Zuspruch von Kindern zum Krippenspiel, die regelmäßig stattfindenden Kindergottesdienste, die wachsende Konfirmanden- und Jugendarbeit mit verschiedenen Freizeiten und Rüstzeiten, der Neubeginn eines Hauskreises, der intensive Zuspruch zum Frauenfrühstück, der regelmäßige Austausch beim gesellschaftlich-theologischen Gesprächs-kreis u.a. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Burgholzhausen wird von den KV-Mitgliedern gepflegt und die regionale Zusammen- arbeit aller Friedrichsdorfer Gemeinden entwickelt sich.
Menschen, die sich stärker in die Gemeindearbeit einbringen wollen, finden hier ein reiches Betätigungsfeld (auch wenn sie nicht direkt für den nächsten KV kandidieren wollen).
Manche Pläne – wie gemeinsames Brunchen nach dem Gottes-dienst um 11 Uhr oder Einrichten eines Raumes der Stille für spirituelle Erfahrungen - können wir erst nach Fertigstellung des neu-en Gemeindehauses realisieren. Ein Anschreiben an alle Neuzugezogenen (nicht nur in der Ökosiedlung) mit einem kleinen Willkommensgruß ist in Planung.
Wir wollen Gemeinde gestalten und suchen dafür Menschen, die mitgestalten wollen!
.
.
.

Sitzung am 3. Dezember 2013
Frau Pfaffenbach berichtet von der Besichtigung des Jugendhauses, allerdings ohne Dachboden und Keller. Vorhandene Putzrisse seien kein Problem. Seine Empfehlung: Nutzung als Pfarrhaus ohne größere Veränderungen nicht zumutbar. Aber Nutzung als Pfarrbüro und Küsterwohnung sehr wohl.

Herr Steinhilber hatte Rücksprache mit Herrn Dipl. Ing. Faust und Herrn Architekt Gottstein. Auf Anregung von Herrn Gottstein beschließt der KV:
Eine Machbarkeitsstudie soll beauftragt werden für die Grundstücke Taunusstraße einschließlich Jugendhaus, Pfarrwohnung / Pfarrhaus und Gemeindehaus.

Pfarrerwechsel:
Über den Ausschreibungstext wurde nicht gesprochen, zunächst steht nach Aussage von Pfarrer Daum die Bilanzierung an.
Herr Steinhilber wird hierzu einen Fragebogen an die KV-Mitglieder verschicken. Situationsanalyse: was ist gut? was fehlt? was kann so weitergehen? was muss besser werden?

Haushaltsplan 2014 mit 230.312,00 Euro für Einnahmen und Ausgaben festgestellt.

Frau Wendel wird beauftragt, eine Jugendband aufzubauen unter der Maßgabe der von Frau Golinski-Wöhler vorgetragenen Konditionen(siehe Anlage zum Protokoll). Die Konfirmandenjahrgänge der vergangenen 2 Jahre sollen angeschrieben werden.

Sitzung am 16. April 2013
Architekt Joachim Gottstein aus Darmstadt hält einen Vortrag über seine bisher verwirklichten kirchlichen Gebäude, insbesondere Gemeindehäuser. Er illustriert sie mit Powerpoint.

Herr Reinhold Steinhilber wird zum stellvertretenden Vorsitzenden des Kirchenvorstands gewählt.

   Valid CSS!  Valid XHTML 1.0!
bottom
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ja, ich akzeptiere